• Working Station (map)
  • Rue de l'Equerre 20
  • 2502 Bienne
  • Switzerland

D’Nischeler, 2016 Claudia Schildknecht

Subventions agricoles, production croissante de lait pour un prix en baisse constante, l’accord de libre-échange entre l’UE et la Suisse – tout cela rend la survie économique des fermiers suisses difficile. Les petites exploitations disparaissent peu à peu, et les cas de suicides augmentent. Alors que certaines fermes voient une issue dans l’industrialisation, des marchés de niche promettent peut-être le succès: buffles, zébus, bisons, kangourous, autruches, vers à soie, crevettes, chèvres du Cachemire, lamas et chameaux. Quelques fermiers se sont déjà établis sur ce marché, d’autres se développent encore. Indépendamment de la situation économique, l’amour pour les animaux joue également un rôle central.

Agrarsubventionen, erhöhte Milchproduktion bei stetig sinkenden Preisen sowie das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Schweiz – all das erschwert das wirtschaftliche Überleben der Schweizer Landwirte. Immer mehr Kleinbetriebe verschwinden, zudem wurden vermehrt Fälle von Suizid bekannt. Während einige Betriebe den Ausweg in der Industrialisierung sehen, versprechen Marktnischen einen möglichen Erfolg: Wasserbüffel, Zebus, Bisons, Kängurus, Strausse, Seidenraupen, Shrimps, Kaschmirziegen, Lamas und Kamele. Einige Landwirte haben sich schon auf dem Markt etabliert und andere expandieren noch. Neben der wirtschaftlichen Situation spielt auch die Liebe zu den Tieren eine sehr zentrale Rolle.